Ratgeberthema

Hilfe bei Behinderung

© Diakonie/Francesco Ciccolella

In Deutschland leben nach Angaben des Statistischen Bundesamtes über 10 Millionen Menschen mit einer Behinderung. Sie möchten selbstbestimmt an unserer Gesellschaft teilhaben wie alle anderen. Wir helfen ihnen im Alltag, in der Freizeit, in Sachen Bildung und Beruf – mit unseren rund 3.700 Angeboten der Diakonie Behindertenhilfe. Dazu zählen Wohnheime, Beratungsstellen, ambulante Dienste und vieles mehr.

Bundes-Teil-Habe-Gesetz in Leichter Sprache

Es wird schwerer Eingliederungs-Hilfe zu bekommen.

Menschen, die viel Hilfe brauchen, werden ausgeschlossen.

Häufige Fragen

Menschen mit Behinderung erfahren deutlich häufiger sexualisierte Gewalt als andere. Magdalene Sadura vom Frauennotruf Bielefeld erklärt unten, wo es Hilfe gibt. Hier finden Sie Hintergrundinfos.

Magdalene Sadura: Sie haben Angst, dass ihnen niemand glaubt. Oder der Täter hat ihnen Angst gemacht: "Wenn du das erzählst, passiert deinen Angehörigen etwas Schlimmes".  Manchmal behauptet er: "Was ich tue, ist ganz normal. Wenn du nicht behindert wärst, würdest es gut finden".  Manche Menschen mit Behinderung sind unsicher, ob ihnen überhaupt Gewalt widerfährt. Denn sie müssen schon von klein auf unangenehme medizinische Behandlungen über sich ergehen lassen. Dabei lernen sie, Alarmsignale des Körpers zu unterdrücken. Manche können nicht ohne Hilfe bei einer Beratungsstelle anrufen oder eine E-Mail schreiben.

Wichtig ist, Menschen mit Behinderung zu ermutigen, (wieder) auf ihr Körpergefühl zu hören. Gibt es in Ihrem Umfeld eine Person, der Sie vertrauen und an die Sie sich wenden können? Diese Person kann Hilfe holen. Es gibt deutschlandweit Frauennotrufe und Beratungsstellen, die auch bei der  Frage helfen, ob man die Polizei einschalten sollte. Das Bundeshilfetelefon (barrierearm) vermittelt Beratungsstellen in der Nähe.

Sadura: Viele Opfer denken: "Mit mir stimmt etwas nicht". Dabei ist ihre Reaktion auf das, was sie erleben mussten, völlig normal. Diesen Teil der Beratung nennen wir Stabilisierung und Psycho-Edukation. Opfer bekommen aber auch praktische Tipps: Können sie den Täter verklagen? Welche Therapieformen gibt es? Wir begleiten Betroffene zur Polizei, zum Rechtsanwalt oder zum Gericht.

Menschen mit Behinderung haben die gleichen Rechte wie Menschen ohne Behinderung. Wichtig ist, sie ernst zu nehmen und mit ihnen selbst statt mit Begleitpersonen zu sprechen. Die Ohnmachtserfahrung, die bei sexualisierten Gewalttaten in extremer Form erlebt wird, kann sonst wiederholt werden und zur Retraumatisierung führen. Angehörige und Mitarbeitende, die unsicher sind, ob ihre Gefühle und Beobachtungen richtig sind, können sich bei einer Beratungsstelle eine zweite Meinung einholen.

Sadura: Sprechen Sie mit Menschen mit Behinderung über Sexualität. So können sie selbst ein Gefühl dafür entwickeln: Welche Nähe möchte ich zulassen, wo brauche ich Distanz und wie kann ich das meinem Gegenüber vermitteln? Menschen mit Behinderung sind häufig auf professionelle Unterstützung angewiesen. In solchen Abhängigkeitsverhältnissen ist die Gefahr von (sexualisierter) Gewalt besonders groß, da Täter sie ausnutzen, um ihre Macht zu demonstrieren.

Deshalb ist es wichtig, dass Prävention schon früh ansetzt: Menschen mit Behinderung müssen üben, Grenzen zu setzen. Das beginnt damit, dass sie Entscheidungsmöglichkeiten haben und zum Beispiel mit einer Person, die sie nicht mögen, das Zimmer nicht teilen müssen. Wichtig für die Prävention in Institutionen ist ein Klima, in dem das Thema 'sexualisierte Gewalt' offensiv behandelt wird und klar ist, dass so etwas nicht toleriert wird. Dazu gehört, dass Mitarbeitende wissen, an wen sie sich wenden können.

Interview: Diakonie/ Stephanie Häfele

Hilfe vor Ort



Journal

  • #Brandenburg sagt Nein

    Bundesteilhabegesetz behindert Teilhabe

    Dieser Film der LIGA der Freien Wohlfahrtspflege in Brandenburg zeigt, welche Folgen das Bundesteilhabegesetz in seiner jetzigen Form für Menschen mit Behinderung haben wird.

    © Diakonie
  • "Lobethaler Bio"

    Joghurtproduktion in der Stiftung Lobethal

    In Biesenthal nahe Berlin stellen Menschen mit und ohne Behinderung Joghurt her. Ein Einblick in ihren Arbeitsalltag im Video-Portrait.

    © Diakonie
  • Ratgeber

    Wissenswertes zu integrativen Kindertagesstätten

    Deutschlandweit werden immer mehr Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen in Kindertageseinrichtungen gemeinsam gebildet, erzogen und betreut.

    © Mascha Schacht
  • Arbeit möglich machen

    Menschen mit schwer-mehrfacher Behinderung

    Auch heute noch werden Menschen mit hohem Unterstützungsbedarf in erster Linie über ihre Hilfsbedürftigkeit wahrgenommen.

  • Soziale Stadtentwicklung

    Zusammen ist man weniger allein

    Er wollte sich wieder nützlich fühlen. Sie war einsam. Dank der Hamburger Initiative Q8 kamen Heinz und Gudrun zusammen.

    © Diakonie/Heike Günther
  • Wohnprojekt

    Abenteuer Inklusives Wohnen

    Der Verein "Zukunftssicherung Berlin" der Diakonie unterstützt junge Menschen mit Behinderung bei etwas, das eigentlich normal sein sollte: dem gemeinsamen Leben unter einem Dach.

Kampagne

Mein Beruf ist, die Begabung statt die Behinderung zu sehen.

Die Diakonie-Kampagne 2015 zeigt Arbeitsbereiche der Diakonie und macht die Tätigkeiten der Mitarbeitenden deutlicher - hier die Behindertenhilfe.